ARRI Archiv-Workshop 2016

Führungskräfte und Technologie-Hersteller aus dem Bereich der Filmarchivierung und Filmrestauration sind zum ARRI Archiv-Workshop gekommen. Er fand, wie in früheren Jahren, im Hauptsitz des Unternehmens in München statt. 

Es war inspirierend und ertragreich, sich mit Kollegen aus so vielen Ländern austauschen zu können.

Insgesamt nahmen 165 Restaurations-Profis aus 25 Ländern teil. Neun Aussteller präsentierten im ARRI Studio die neueste Hardware und Software für Filmrestauration, und 23 Gastredner hielten insgesamt zwölf Vorträge im ARRI Kino. Sie gaben ihr Wissen weiter, präsentierten Case Studies und sprachen über die Herausforderungen der Branche.  

In diesem Jahr lag ein besonderes Augenmerk auf aktuellen Themen wie Farbfilm in all seinen Varianten seit dem Jahr 1900 oder klassische Video-Technik. Die Präsentationen handelten von der Digitalisierung von Filmen, die mit frühen Verfahren gefärbt wurden, von bakteriellen Artefakten auf Film, Reparaturen von Nitrat-Material per Hand, Restauration von Video-Material, unüblichen Filmformaten, Zersetzung von Magnetband und Farbwiedergabe via LED-Beleuchtung.

Die Gastredner gingen auf aktuelle Restaurationsprojekte ein: Veit Harlans Filme IMMENSEE und OPFERGANG (1942-1944), die auf Agfacolor gedreht wurden, Georges Méliès’ JOAN OF ARC (1900), Werner Nekes’ ULIISSES (1980/1982), Heiner Carows DIE RUSSEN KOMMEN (1968/1987) und den sowjetischen Filmklassiker CHAPAEV (1934).

In der Ausstellung waren technologische Neuerungen zu sehen, darunter die aktuellen Archivoptionen von ARRISCAN, Phoenix und Nucoda Software von Digital Vision, der Silent Brick Library Controller von FAST LTA, Spider vom Filmlager Unterföhring, die Restaurationssoftware DIAMANT von HS-ART, Studiotechnik von KEM, das Filmreinigungssystem P-200 von Kodak, der VERSA Scanner von Sondor sowie Blackmagic Workflows von VISION2see. Zudem gab es einen Ausblick auf künftige Entwicklungen von ARRI.

Die Aussteller und Teilnehmer zeigten sich sehr angetan von dem Workshop. In der Feedback-Runde äußerten sich unter anderem Matthias Rajmann und Claus Üblacker von Film Shift: „Es war inspirierend und ertragreich, die Präsentationen zur Archivtechnologie zu verfolgen, mit den Herstellern zu sprechen und ihre Produkte im Studio zu sehen, und sich mit Kollegen aus so vielen Ländern austauschen zu können.”

Weil die Veranstaltung so erfolgreich war, wird sie sicher fortgesetzt. Termine für den nächsten Workshop werden zu gegebener Zeit mitgeteilt.