Cannes-Gewinner vertrauen auf ARRI

Die Mehrheit der beim 70. Festival de Cannes ausgezeichneten Filme wurde mit Kamerasystemen von ARRI gedreht.

Von den 19 als Bester Film im Cannes-Hauptwettbewerb infrage kommenden Beiträgen wurden 16 mit Kamerasystemen von ARRI gedreht – über die Hälfte allein mit ALEXA. Von den 18 Filmen der Festivalreihe „Un Certain Regard“ entstanden 14 mit Kameras der ALEXA Familie. Dabei setzten die Filmemacher bei ihren Cannes-Beträgen nicht nur auf aktuelle Digitalkamerasysteme von ARRI, sondern auch auf bewährte Klassiker wie die ARRICAM. So waren mehrere mit Analogkameras von ARRI aufgenommene Filme sowohl im Hauptwettbewerb als auch in den Reihen „Director's Fortnight“ und „Critic's Week“ zu sehen.

Der Cannes-Hauptpreis – die Goldene Palme – ging an den schwedischen Regisseur Ruben Östlund für seinen Spielfilm „The Square“, der von Themen wie Männlichkeit, Moral und Bigotterie in der Mittelschicht handelt. Dabei drehte Director of Photograhy (DP) Fredrik Wenzel mit ALEXA XT und verwendete ARRIs Master-Prime-Objektive.

DP Fredrik Wenzel am Set von „The Square“. Der Film gewann die Goldene Palme in Cannes

Sowohl der Große Preis und der Jurypreis im Hauptwettbewerb des 2017er Festivals gingen an mit ARRI Kameras aufgenommene Werke. Den Großen-Preis-Gewinner „120 Battements Par Munute“ drehte DP Jeanne Lapoirie (AFC) mit ALEXA Mini und Ultra-Prime-Optiken. Jurypreisträger „Loveless“ entstand sowohl mit ALEXA XT als auch mit ALEXA Mini. Darüber hinaus äußerte sich DP Mikhail Krichman (RGC) sehr positiv über die Arbeit mit ARRI Scheinwerfern der Serie SkyPanel. Joaquin Phoenix wurde als Bester Schauspieler für seine Rolle in „You Were Never Really Here“ gewürdigt. Der mit ALEXA aufgezeichnete Film erhielt zudem die Auszeichnung für das Beste Drehbuch. Über die Ehrung als Beste Schauspielerin freute sich Diane Kruger für ihre Rolle in „Aus dem Nichts“. Für Fatih Akins Film arbeitete Kameramann Rainer Klausmann (BVK, SCS) mit ALEXA.

„Loveless”-DP Mikhail Krichman (RGC) in Cannes

In der Reihe „Un Certain Regard“ ging der Hauptpreis an Mohammad Rasoulof für „Lerd“, gedreht von Kameramann Ashkan Ashkani mit ALEXA Mini sowie Ultra-Prime- und Alura-Zoom-Objektiven von ARRI. Auch andere in dieser Kategorie ausgezeichnete wurden mit ALEXA Mini aufgenommen: „Wind River“ (Beste Regie), „Lucky“ (Beste Schauspielerin) und „Jeune Femme“ (Camera d'Or).

In der Reihe „Director’s Fortnight“ ging der Art Cinema Award an „Rider“ von Regisseurin Chloé Zhao, gedreht von Joshua James Richards mit ALEXA Mini und Ultra-Prime-Objektiven.

Mit dem Short Film Palme d'Or, dem wichtigsten Preis für einen Kurzfilm, wurde bei 2017er Festival „A Gentle Night“ ausgezeichnet. Dafür arbeitete DP Constanze Schmitt unter der Regie von Qiu Yang mit ALEXA Mini und Master Primes.