ARRI beteiligt sich an volumetrischem Studio

Als Mitgesellschafter von Volucap, dem ersten volumetrischen Studio auf dem europäischen Festland, treibt ARRI die Entwicklung und Vermarktung von Aufnahmetechniken für Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) voran.

Teaser-Trailer Volucap

The new volumetric studio in Babelsberg featuring 360° scenic lighting and a unique processing workflow for fast capture and delivery of animated volumetric humans.

Im fx.center in Potsdam-Babelsberg eröffnete am 12. Juni 2018 das erste kommerzielle volumetrische Studio auf dem europäischen Festland. Dort lassen sich Menschen und andere bewegte Objekte in einem kreisförmigen Raum mittels 32 Kameras lebensecht und dreidimensional einscannen. Diese hologrammartigen Darstellungen lassen sich wie computeranimierte Modelle bearbeiten und in reale und virtuelle Umgebungen transferieren. Außerdem können Zuschauer mit Hilfe von VR-Brillen diese Welten betreten und die aufgenommenen Personen oder Objekte aus jedem möglichen Blickwinkel anschauen.

Zur Geschäftsentwicklung dieses völlig neuartigen Marktes wurde eigens die Volucap GmbH gegründet – mit ARRI, Fraunhofer HHI, Interlake, Studio Babelsberg und UFA als Gesellschafter. Ziel des Unternehmens ist es, als Innovationscluster die Vernetzung verschiedener Marktteilnehmer im Bereich der VR-/AR-Produktion voranzutreiben und dies anhand der angeboten volumetrischen Aufnahmedienstleistung zu konkretisieren. Das Betreiberkonsortium erwartet durch die rasanten Marktentwicklungen bei VR und AR eine hohe Nachfrage. So lässt sich die Technik für professionelle Auftragsproduktionen etwa aus den Bereichen eLearning, Automotive, Games oder Medizin einsetzen. Nicht zuletzt für die Filmbranche entstehen dadurch ganz neue Möglichkeiten bis hin zum „begehbaren Film“.

Startschuss für Volucap (v. l.): Sven Slazenger (Interlake), Dr. Carl L. Woebcken (Studio Babelsberg), Minister Albrecht Gerber, Peter Kauff (Fraunhofer HHI), Schauspielerin Emilia Schüle, Dr. Johannes Steurer (ARRI), Frank Govaere (UFA) sowie Sven Bliedung (Volucap)

ARRI betrachtet die Beteiligung an Volucap als Investition in die (virtuelle) Zukunft. „Für uns ist es sehr wichtig, die technologische Entwicklung und frühe kommerzielle Umsetzung von 3D-Aufnahmetechniken für die neuen Märkte VR und AR voranzutreiben. Nicht zuletzt lernen wir dadurch frühzeitig, wie unsere Produkte und Dienstleistungen für diese Märkte weiterentwickelt werden müssen“, erläutert Dr. Johannes Steurer, Teamlead Future Trends & Technology bei ARRI.

Das Herz des innovativen Volucap-Studios – der knapp vier Meter hohe, von außen beleuchtete 360-Grad-Aufnahmebereich – wurde in enger Abstimmung mit Fraunhofer HHI von den Experten der ARRI System Group geplant und ausgestattet. Diese installierten rund um die Lichtrotunde ein Netzwerk aus 235 LED-Scheinwerfern der Serien ARRI SkyPanel S60-C und S30-C.

Die ARRI System Group installierte im Volucap-Studio 235 SkyPanels von ARRI. Deren Experten nahmen auch die Konzeption und die Planung für das Truss und die Beleuchtung vor

„Mit der Lichtausstattung bringt ARRI bereits einen wesentlichen Beitrag zur Leistungsfähigkeit des Studios ein“, betont Dr. Johannes Steurer und sieht weitere Berührungspunkte bei ARRI: „Im Bereich der Postproduktionsdienstleistung ermöglicht die Nähe zu Volucap die konsequente Umsetzung anspruchsvoller VR- und AR-Projekte für Film- und Industriekunden. Und für den Geschäftsbereich Kamera liefert Volucap die Anwendungsszenarien und wichtige Impulse für die weitere Optimierung der Aufnahmetechnik.“

Albrecht Gerber, Brandenburgs Minister für Wirtschaft und Energie, nahm die feierliche Eröffnung des Studios vor, das vom Land Brandenburg mit etwa zwei Millionen Euro aus den Mitteln der Digital-Hub-Initiative gefördert wird. Er lobte Volucap als „tolles Vorzeigeprojekt“ mit „enormem wirtschaftlichen Potenzial“. Bei diesem Anlass wurde Schauspielerin Emilia Schüle als erste Darstellerin in 360 Grad aufgenommen, um sie später digital in Szene setzen zu können.

Fotos: Fraunhofer HHI (1), Stefan Kny (2)