ARRI Big-Screen-Event: "Spektakuläre Show"

10. September, Amsterdam. Dichtes Gedränge vor dem IBC-Auditorium im RAI. Mehrere Hundert Fachbesucher warten auf Einlass zum Big-Screen-Event, das ARRI fast schon traditionell im Rahmen der Broadcaster-Messe IBC ausrichtet.

Sie freuen sich auf spektakuläre Bilder, spannende Diskussionen und neue Produkthighlights – und werden nicht enttäuscht. Als Redner begrüßt Marc Shipman-Mueller, Produktmanager Camera Systems, unter anderem Florian Ballhaus. Der bekannte deutsche Kameramann („Die Bestimmung – Allegiant“, „Sex in the City“) spricht über seine Erfahrungen im Umgang mit ARRI-Produkten. „Ich nutze die ALEXA-Kamera seit vielen Jahren. Die Bilder sind klar und wunderschön scharf und die Bedienung sehr intuitiv“, erklärt er. Dabei dreht Florian Ballhaus das Filmmaterial immer in ARRIRAW: „Es ist wichtig, dieses Dateiformat zu verwenden. Dadurch bleiben alle Informationen vorhanden. Schließlich möchte später in der Postproduktion niemand Begrenzungen haben.“

Bei den Showreels „The Look of ALEXA“ und „ALEXA around the world“ wird einmal mehr deutlich, welche herausragenden Bilder mit dieser Kamera entstehen. Die Szenen – unter anderem aus dem Oscar prämierten Spielfilm „The Revenant – Der Rückkehrer“ – werden auf einem Dolby-Vision-Projektor inklusive High Dynamic Range (HDR) gezeigt. „HDR wird sich jetzt vermutlich schnell durchsetzen“, ist sich Marc Shipman-Mueller sicher. Und verweist darauf, dass die ARRI-Kameras ALEXA und AMIRA bereits seit 2010 das Hochkontrastbild unterstützen.

Amazon Prime Video war im vergangenen Jahr der erste Video-on-Demand-Dienst, der HDR gestreamt hat. Bereits bei sechs Amazon-Produktionen wurde diese Technologie verwendet, darunter die renommierte Serie „Man in the High Castle“. Der Global Player setzt zunehmend auf die AMIRA. Zuletzt wurden die dritte Staffel von „Mozart in the Jungle“ sowie die ab Oktober erhältliche Car-Show „The Grand Tour“ mit dieser ARRI-Kamera gedreht – ebenfalls in HDR. Daniel Gill, zuständiger Colorist bei The Farm Group, schätzt vor allem den „guten Look und den schnellen Workflow“. Post Production Supervisor Chloe Blackwell die Robustheit: „Es wurde wirklich überall gedreht, auch in extrem staubiger Umgebung. Aber die Kamera funktionierte immer einwandfrei.“

Auch Produzentin Du Yan von Hunan TV verlässt sich auf die AMIRA. Für die Live-Übertragung der dritten Staffel der in China sehr populären Fernsehshow „I am a Singer“ entschied sie, gleich 23 AMIRA-Kameras zu kaufen – und bereut das nicht, wie sie in einer Videobotschaft betont.

Ein weiteres Thema beim Big-Screen-Event sind Luftaufnahmen mit Drohnen. Brad Meier, President von Aerial Edge, setzt dafür die ALEXA Mini ein. „Sie ist perfekt für einzigartige Locations wie weite Landschaften, Brücken und Baumgipfel, wo wir sonst nicht drehen könnten“, sagt der Amerikaner. Julian Glöckner, Kameramann und CEO von Skynamics und zuletzt für die Luftaufnahmen der TV-Serie „Berlin Station“ verantwortlich, ergänzt: „Ihr geringes Gewicht macht es uns möglich, damit zu arbeiten.“

Auf der Agenda stehen ebenfalls IBC-Neuheiten wie die ALEXA SXT, die Master Grips und das SkyPanel S120-C. Als großer Fan der ARRI-LED-Spotlights bekennt sich Mike Bauman, Oberbeleuchter in Hollywood („Iron Man“, „Transformers“, „Die Tribute von Panem – Catching Fire“). „Man kann damit wunderbar experimentieren. Wer einmal so viele verschiedene Farben verwenden und Funktionen nutzen kann, möchte nichts anderes mehr“, verrät er im Gespräch mit Michael Wagner, Senior Produktmanager Lighting.

Am Ende verlässt ein überwältigtes Publikum das IBC-Auditorium. David Monk, seit 15 Jahren einer der Big-Screen-Produzenten, gehört dazu: „Wir danken ARRI für die brillanten Bilder. Das war wieder einmal eine sehr spektakuläre Show.“

Übrigens: Wer nach dem Big-Screen-Event dem ARRI-Stand F21 in Halle 12 einen Besuch abstattet, kann die Branchenprominenz hautnah erleben. Filmprofis wie Kameramann Florian Ballhaus testen dort neue ARRI-Produkte.