Die M-Serie: Das Feedback aus der Branche

Die M-Serie: Das Feedback aus der Branche

Die M-Serie umfasst ARRIs innovativste Tageslicht-Scheinwerfer. Sie alle enthalten den einzigartigen, patentierten MAX Reflektor, der mit der oscarprämierten ARRIMAX 18/12 eingeführt wurde.. MAX Technologie ermöglicht linsenlose, fokussierbare Lampenköpfe, die die Vorzüge von PAR und Fresnel vereinen und maximale Leuchtleistung bieten.

Bei MANIFESTO, der hochgelobten Videoinstallation des Berliner Künstlers Julian Rosefeldt, in der Cate Blanchett 13 verschiedene Figuren spielt, vertrauten Kameramann Christoph Krauss (BVK) und sein Oberbeleuchter Christoph Dehmel auf das Licht der ARRI M18.

„Wir hatten wenig Zeit für das Rigging, also brauchten wir schnelle und einfache Lösungen”, sagt Dehmel. „Deshalb haben wir uns entschieden, M18s mitzunehmen. Sie sind sehr vielseitig nutzbar, sowohl direkt als auch indirekt, und man muss keine Linsen herumschleppen. Außerdem produzieren sie eine enorme Lichtleistung, bei klarer Fokussierung entspricht diese einem 4kW-Schweinwerfer. Aber für die M18 reicht eine normale Steckdose, so dass keine Starkstromkabel herumliegen.”

Dehmel, ein erfahrener Oberbeleuchter, der an Filmen wie PHOENIX und MR. MORGAN’S LAST LOVE arbeitete, verwendet die Schweinwerfer der M-Serie gewöhnlich durch einen Grid Cloth Filter oder einen dünnen Schleier, selbst wenn er Sonnenstrahlen simulieren möchte. „Ich mag es auch, das Licht über ein großes Stück Stryropor oder ein Butterfly zu reflektieren, denn der weite Fokusbereich ermöglicht mir optimale Kontrolle”, sagt Dehmel.

„Ich habe den ARRIMAX vor zehn Jahren erstmals eingesetzt, um das Innere eines Bahnhofs auszuleuchten”, sagt Krauss. „Wir haben eine starke Lichtquelle gebraucht, so dass wir das Licht verbreiten und durch ein Fenster werfen konnten, um eine große Halle auszuleuchten und einen einzelnen Schatten zu werfen. Es hat perfekt funktioniert. Von diesem Moment an war ich überzeugt von den Vorteilen der MAX Technologie, und es war großartig zu sehen, wie ARRI mit der M-Serie eine ganze Familie toll konzipierter Scheinwerfer entwickelt, aufbauend auf ihrer jahrzehntelangen Erfahrung. Insbesondere der M18 ist Teil meiner Standard-Ausrüstung, seitdem er auf den Markt kam.”

Zu den jüngsten Projekten von Oberbeleuchter Björn Susen gehören die Spielfilme HITMAN: AGENT 47, JEDER STIRBT FÜR SICH ALLEIN und A CURE FOR WELLNESS. Er hat für all diese Filme Scheinwerfer der M-Serie genutzt. „Ich liebe die M-Serie und würde niemals einen Film ohne sie drehen”, sagt er. „Die Schweinwerfer sind so vielseitig und leicht zu bedienen, sie liefern mehr Leistung und ein gleichmäßigeres Lichtfeld. So machen sie einem das Leben am Set viel leichter. Es ist fantastisch, dass wir aufgrund der Bauart des MAX Reflektors keine schweren Linsen mehr brauchen, denn die sind oft gebrochen.”

Da die M-Serie eine Vielzahl an Leistungsklassen abdeckt, sind die Scheinwerfer für Susen in fast jeder Drehsituation die erste Wahl. „Die M-Serie umfasst alles, was Du am Set brauchst. Sie deckt alle Anwendungsbereiche ab”, sagt er. „Die M8 verwende ich oft bei Werbedrehs und Spielfilmen, denn das ist ein kleiner, flexibler und doch sehr heller Scheinwerfer. Die M18 ist das ‚Arbeitstier’, das an jedem Set sein sollte, insbesondere wenn Raum und Stromzufuhr begrenzt sind. Oft benutze ich die M90 mit einer 6kW-Lampe, da die Leistung immer noch sehr hoch ist. Und die ARRMIAX ist fantastisch: Sie hat genügend Power, um ein wenig ‚überzubeleuchten’, und das lässt simuliertes Sonnenlicht viel realistischer wirken.”