Das SkyPanel erhält weitere Funktionen

Das SkyPanel erhält weitere Funktionen

Von Beginn an gehörte zum Versprechen des SkyPanel, dass durch Entwicklungen der Firmware auch nach dem Kauf weitere Funktionen hinzukommen würden. Mit der SkyPanel Firmware 2.0 wird dieses Versprechen nun in die Tat umgesetzt. Es bietet zehn neue Funktionen und zahlreiche Verbesserungen. Das Update ist kostenlos und kann auf dem SkyPanel schnell und einfach installiert werden. Es bietet neue Anwendungen und ein zusätzliches Maß an Kontrolle. So wird das SkyPanel wie ein neuer Scheinwerfer wirken – und das ist erst der Anfang.

Ein Vielzahl von Rosco/Lee Farbfiltern

Das SkyPanel konnte ohnehin bereits sehr viele Farben kreieren. Mit der Firmware 2.0 kann es nun zudem eine Vielzahl bekannter Farbfilter (Gels) nachbilden. Das macht die Scheinwerfer vielseitiger als je zuvor. Das kalibirierte Leuchtmittel des SkyPanel reproduziert Farbfilter genauer als ein Lichtpult und ermöglich Nutzern, vertraute Farbfilter in Sekunden anzuwählen, durch Steuerung am Gerät oder durch ein neues DMX-Protokoll. Das Farbfilter-Angebot des SkyPanel umfasst Rosco und Lee Filterkategorien. Diese enthalten Farbkorrektur, Partyfarben, Rosco CalColor, Storaro Selection und vieles mehr.

Low End Modus
Das SkyPanel ist bekannt für seine beeindruckende Leistung. Aber da Kamerasensoren immer empfindlicher werden, ist es ebenso wichtig, hochwertiges Licht bei geringster Helligkeit zu liefern. Der Low End Modus ermöglicht, dass das SkyPanel exakte CCTs mit hoher Farbwiedergabe liefert sowie gleichmäßiges Dimmen bei extrem geringem Licht. Die genauere Steuerung über sämtliche Dimmstufen erweitert nochmals die Anwendungsmöglichkeiten des SkyPanel.

Tungsten Modus
Tungsten Lichtquellen haben sich mehr als 120 Jahre gehalten, wegen ihrer exzellenten Lichteigenschaften und des ansprechenden Dimmverhaltens. Im neuen Tungsten Modus kann das SkyPanel die Dimmkurve traditioneller Tungsten-Lampen imitieren sowie deren An-Aus-Effekt. Das CCT wird wärmer, wenn das Licht gedimmt wird. Wenn die Intensität auf Null fällt, erscheint ein schnelles Nachglühen warmen Lichts. Dieser Modus ist perfekt dafür geeignet, das SkyPanel mit Tungsten Lichtquellen zu mischen oder um einen vertrauten Effekt zu erzielen.

Die Steuerung des DMX-Lüfters
Die Lüfter am SkyPanel sorgen für hochwertige Kühlung. Sie ermöglichen, dass die LEDs lange laufen, und sie verhindern, dass sich das CCT während der Nutzung verschiebt. Aber Kühler können bei besonders sensiblen Dreharbeiten ein akustisches Problem darstellen –  selbst wenn sie nur Geräusche von 20 dB erzeugen, also leise wie ein Flüstern sind. Um die Steuerungsmöglichkeiten zu vergrößern und sämtliche Geräuschprobleme zu beseitigen, können die Lüfter des SkyPanel nun in verschiedenen Modi eingestellt werden und für kurze Zeit sogar ausgeschaltet werden, direct via DMX. Das SkyPanel ist so programmiert, dass es sich dabei selbst stets vor Schaden bewahrt: Wenn die LEDs zu heiß werden, schaltet sich der Lüfter wieder ein, auf einem sehr niedrigen Niveau.

Dimmkurven
Mit der Firmware 2.0 erhöht sich die Anzahl der Dimmkurven des SkyPanel von einer auf vier. Das ermöglich unterschiedliches Dimmverhalten bei verschiedenen Anwendungen. Die exponentielle Kurve bietet genaue Steuerung am unteren Ende der Dimmskala. Die logarithmische Kurve bietet bessere Kontrollmöglichkeit im hohen Bereich. Mit der „S” Kurve lässt sich an beiden Enden genau dimmen, während die Steuerung im mittleren Bereich begrenzt ist. Bei der linearen Kurve wird die Leistung eins-zu-eins in die Intensität übersetzt.

Einführung von RDM
RDM (Remote Device Management) wird immer populärer. Es ist nun komplett im SkyPanel implementiert. Die wechselseitige Kommunikation zwischen Scheinwerfer und Konsole spart Zeit, indem viele Einstellungen des SkyPanel vom Boden aus geregelt werden können, darunter DMX-Adresse und -Protokoll, Kühlermodus, Temperatursensoren-Auslesung, Display-Einstellungen, IP-Adresse und spezielle Modi.

Implementation von Art-Net
Licht-Kommunikatonsprotokolle und Dateninfrastruktur entwickeln sich stetig weiter und verändern sich. Art-Net liefert DMX512-A und RDM Funktionalität über Ethernet Netzwerkprotokolle. In der SkyPanel Firmware 2.0 ist Art-Net voll implementiert. Das ermöglicht, eine große Reihe von Netzwerkgeräten zu nutzen, um ein ausdifferenziertes Lighting Rig aufzubauen.

Fehlerprotokolle auf USB speichern

SkyPanels sind extrem robust gebaut. Wenn einmal ein Fehler passiert, lässt er sich leicht ermitteln und beheben. Das automatisch erstellte Fehlerprotokoll ist der erste Schritt um festzustellen, was schief gelaufen ist. Dieses Fehlerprotokoll kann nun auf einen USB-Stick geladen werden, so dass das SkyPanel nicht an einen Computer angeschlossen werden muss.

Presets via USB speichern und laden
Beim SkyPanel ist es möglich, bis zu zehn verschiedene Benutzer-Presets zu speichern und abzurufen. So ist es möglich, eine feste Farbpalette für eine bestimmte Produktion zu schaffen. Diese Einstellungen können nun auf einem USB-Stick gespeichert und auf ein anderes SkyPanel übertragen werden. So lassen sie sich einfach teilen, und sie werden vielseitig einsetzbar.

Einstellungen via USB speichern und laden

Die SkyPanel Firmware 2.0 beschleunigt den Prozess, einzelne Scheinwerfer auf großen SkyPanel Rigs zu konfigurieren, indem alle Einstellungen auf USB-Sticks gespeichert und auf andere Scheinwerfer übertragen werden können. Das DMX-Protokoll, der Kühlermodus, die Dimmkurve und viele weitere Einstellungen können in wenigen Sekunden geladen werden, mit minimalem Aufwand bei der Menüsteuerung.