Das AMIRA Software Update Paket 4.0

Das AMIRA Software Update Paket 4.0

Download Software Update >>

 

 

Das AMIRA Software Update Paket 4.0, das im April 2016 veröffentlicht wurde, umfasst die meisten, wenn auch nicht alle neuen Funktionen des ALEXA Mini SUP 4.0. Die wichtigste ist der Aufnahmemodus ProRes S16 HD. Einzigartig ist bei der AMIRA der Multicam-Modus, und dieser wurde mit dem SUP 4.0 nochmals weiterentwickelt. Er bietet eine offene Schnittstelle, um in einem Netzwerk Bilder vieler AMIRAs fernzusteuern. Dafür werden standardmäßige Fernsteuerung-Panels verwendet.

Aufzeichnung in ProRes S16 HD

Das Feedback zahlreicher Nutzer aus aller Welt hat verdeutlicht: Es gibt ein breites Interesse, Super 16 Objektive mit der AMIRA zu verwenden. Um dieser Forderung nachzukommen, führt ARRI mit dem AMIRA SUP 4.0 den Aufnahmemodus ProRes S16 HD ein.

Im neuen Modus nimmt man im Super 16-Format auf, und das Bild wird in ein 16:9 HD Bild in jedem beliebigen ProRes Codec skaliert. Der Bildkreis beträgt 15.1 mm, was geringfügig größer ist als der traditionelle Super 16-Bildkreis von 14.5 mm. Viele Objektive, die für Super 16 entwickelt wurden, sind für den neuen Aufnahmemodus geeignet, und sie werden ohne jegliche Vignettierungen im Bildkreis aufzeichnen. Ein Testlauf ist dennoch immer zu empfehlen.

Super 16 Objektive sind bei Rental-Unternehmen immer noch weithin erhältlich, generell werden sie aber zu selten genutzt. AMIRA Produktionen können mit dem neuen S16 HD Aufnahmemodus erschwingliche, hochwertige Objektive nutzen, und Rental-Unternehmen werden auf diesem Weg ihren Return-On-Investment für diese Objektive erhöhen.

Der S16 Modus schränkt die Bildqualität ein, wegen der kleineren Sensorfläche und auch wegen der optischen Eigenschaften der Objektive. Und doch ist er in verschiedenen Bereichen der Branche von Vorteil. Sportproduktionen suchen oft nach kleineren Objektiven, insbesondere nach Zoom-Objektiven, bei denen der Zoombereich in einem besseren Verhältnis zu Größe und Gewicht steht, als das bei 35mm-Objektiven der Fall ist. Dokumentarfilmer sind sehr daran interessiert, Objektive zu nutzen, die ihnen aus früheren Produktionen im Super 16-Format vertraut sind. Und letztlich jedem, der mit Handkamera dreht – wofür die AMIRA ja entwickelt wurde – ist es ein Anliegen, mit den leichtesten und kompaktesten Objektiven zu drehen, die verfügbar sind. In all diesen Fällen sind Super 16-Objektive eine Kino-artige Alternative zu den EF Mount-Objektiven, die Fotografen nutzen.

Für Fernsehserien sind die Faktoren Größe, Gewicht und Kosten ebenso relevant. Aber Kameraleute werden das neue S16 HD Format vor allem aus kreativen Gründen sehr ansprechend finden. Der Einsatz von Super 16 Objektiven bietet die Möglichkeit, Bilder zu produzieren, die auf völlig organische Weise eine bestimmte Textur, ein bestimmtes Lebensgefühl vermitteln. Primes wie die der ARRI Ultra 16 Serie sind für solche Produktionen besonders interessant, da sie eine höhere Bildqualität liefern als die Super 16 Zooms.

Der S16 HD Modus bietet aber nicht nur die Möglichkeit, mit Super 16 Objektiven zu arbeiten. Er kann auch genutzt werden, um die Brennweite von 35mm Objektiven um den Faktor 1,8 zu erweitern. Für Produktionen wie Naturdokumentationen, die mit langen Brennweiten arbeiten, ist die Möglichkeit, näher an ihre Objekte heranzukommen, bedeutender als der Verlust an Bildqualität. Da der S16 HD Modus schnell aktiviert werden kann, bietet er eine gute Lösung für Situationen, in denen eine längere Brennweite nötig ist, aber die Zeit fehlt, um das Objektiv zu wechseln. Der gleiche Effekt wäre zwar auch in der Postproduktion zu erreichen, doch vielen Produktionen fehlt dafür die Zeit oder das Geld. Die kamerainterne Lösung gibt dem Kameramann mehr Freiheit in der Bildkomposition und macht die genaue Bildeinstellung einfacher.

Der Multicam-Modus

Der Multicam-Modus ist für alle AMIRA Modelle erhältlich. Es handelt sich um eine extrem attraktive Option für Drehs mit mehreren Kameras, etwa Konzerte oder andere Live-Events, Soap Operas oder andere Produktionen, bei denen schnell gedreht wird.

Im Grunde genommen ist Multicam eine einfache, flexible Schnittstelle, die mit praktisch jedem Übertragungssystem genutzt werden kann. Mit Multicam können die Bildparameter mehrerer AMIRA Kameras ferngesteuert werden, inklusive der Blendeneinstellungen. Dabei kommt ein RCP (Remote Control Panel) von Sony zum Einsatz. Die Setups mit mehreren Kameras können nur aus AMIRAs bestehen oder AMIRAs mit Kameras von Drittanbietern kombinieren.

Der Multicam-Modus wurde mit dem SUP 3.0 eingeführt und mit SUP 4.0 weiterentwickelt. Und er wird auch künftig fortentwickelt werden - als Reaktion auf das Feedback der Nutzer, deren Zahl weiter wächst.