Arbeiten mit ARRIRAW

Log C zu REC 709

Werden die ARRIRAW Daten für die Postproduktion aufbereitet, ist die Ausgabe in der Regel ein Log C Bild, um so viele Informationen wie möglich beizubehalten. Da Log C Bilder flach aussehen und auf einem normalen Videomonitor ungesättigte Farben zeigen, muss das Filmmaterial im Rec 709 Video-Farbraum ausgegeben werden. Diese Bildkonvertierung des Log C Materials kann mithilfe einer dreidimensionalen Look-up Tabelle (3D LUT) durchgeführt werden.

Erstellen der Dailies
Für Material, das mit einer ALEXA und der REC 709 Farbverarbeitung gedreht wurde, müssen keine Proxys erstellt werden, da aktuelle Wiedergabe- und Bearbeitungssysteme das Material in HD-Auflösung ohne Problem handhaben können.

Material, das mit der ALEXA und der Log C Farbverarbeitung gedreht wurde, muss jedoch erst in ein REC 709 Video konvertiert werden, um korrekt angezeigt zu werden. Log C Bilder sehen auf einem normalen Videomonitor flach und die Farben ungesättigt aus. Um dem Auge ein angenehmeres Bild zu bieten, erhält es durch Tone-Mapping (Tonwertkorrektur) und eine Transformation in den Zielfarbraum die richtigen Graustufen und Farben zurück. Diese Bildkonvertierung des Log C Materials kann mithilfe einer dreidimensionalen Look-up Tabelle (3D LUT) durchgeführt werden.


Um Videos für die Dailies zu erhalten, gibt es zahlreiche Log C Konvertierungsprogramme. Viele dieser Anwendungen rendern das Kameramaterial anhand von 3D LUT-Konvertierungen. Manche Anwendungen, wie Final Cut Pro X von Apple, können die Konvertierung in Echtzeit ausführen, da das Material abspielbar ist und der Cutter direkt mit dem Originalmaterial der Kamera arbeiten kann.

Hinweis: Für die Echtzeit-Konvertierung benötigt Final Cut Pro X ein FX Plugin wie Pomforts Alexa Look2Video, zu finden unter www.pomfort.com.

ARRI LUT Generator
Da die meisten Programme für die Look-Up Tabellen ihre eigene Darstellungsart verwenden, bietet ARRI im Internet mit dem ARRI LUT Generator die Möglichkeit zur LUT-Konvertierung und zur Erstellung von mehr als einem Dutzend verschiedener LUT Formate.

Ein Colorist wird für die Farbanpassung der Dailies eine photometrische LUT-Konvertierung bevorzugen, da er nur diese eine LUT für alle Aufnahmen verwenden wird und Anpassungen an den Schwarz- und Weißstufen ohnehin durchführen wird. Nachstehend sehen Sie ein Beispiel für die Einstellungen des LUT-Generators für farbkorrigierte Dailies. Um den Dailies-Prozess zu automatisieren, müssen normierte LUTs verwendet werden, um die verschiedenen ASA-Einstellungen der Kamera auszugleichen.

Wurden bei den Dreharbeiten ARRI Look Files erstellt und verwendet, können sie ebenfalls vom ARRI LUT Generator verwendet werden, um 3D LUTs zu erstellen, in denen Anpassungen aus der Look-Datei enthalten sind (Voreinstellung „Look“). Damit erhält man Dailies mit dem von der Kamerafrau / dem Kameramann beabsichtigten Look.