THE SALESMAN gewinnt den ARRI/OSRAM Award

THE SALESMAN gewinnt den ARRI/OSRAM Award

Eine unabhängige Jury hat den iranischen Film THE SALESMAN zum besten internationalen Film des 34. Filmfest München gewählt und mit dem ARRI/OSRAM Award ausgezeichnet. Mit diesem Preis sind Sach- und Dienstleistungen in Höhe von 50.000 Euro verbunden. ARRI unterstützte das Filmfestival seiner Heimatstadt nicht nur mit dem Sponsoring des Awards, sondern auch in vieler anderer Hinsicht.

In der Reihe Cine Masters konkurrierten dieses Jahr elf Filme um den prestigereichen ARRI/OSRAM Award. In der Jury saßen Schauspielerin Pegah Ferydoni, Produzent Stéphane Tchalgadjieff und Münchens ehemaliger Oberbürgermeister Christian Ude. ARRI stiftet den Preis seit 2008, OSAM kam als Stifter 2013 hinzu.

Die Jury hat sich einstimmig für den Film THE SALESMAN des iranischen Regisseurs Asghar Farhadi entschieden – „ein Film, den wir zeitgemäß und zugleich universell fanden”, wie Jurymitglied Stéphane Tchalgadjieff erklärte. Die Geschichte handelt von einer Frau, deren Leben sich dramatisch ändert, als sie mit ihrem Mann in eine neue Wohnung zieht und Spuren des zweifelhaften Lebenstils ihres Vormieters in ihr Leben einsickern. „Der Film erzählt davon, wer wir sind und wer wir als Menschen sein könnten”, sagte Tchalgadjieff bei der Preisverleihung.

Kameramann Hossein Jafarian hat THE SALESMAN mit der ARRI ALEXA XT aufgenommen. Seine Bildsprache spielt eine entscheidende Rolle in dem Film, der dieses Jahr bereits in Cannes zwei Auszeichnungen gewonnen hat – für das beste Drehbuch und die beste männliche Schauspielleistung.

ARRI Vorstand Franz Kraus und Michael Willacker, Leiter der Abteilung Professional and Industrial Applications bei OSRAM, überreichten den ARRI/OSRAM Award bei einer feierlichen Zeremonie im Carl-Orff-Saal. Eine lobende Erwähnung der Jury erhielt Amos Gitais Film RABIN, THE LAST DAY, der den letzten Tag im Leben von Israels Premierminister Yitzhak Rabin dokumentiert. Er wurde 1995 in Tel Aviv erschossen.

ARRI beteiligte sich am 34. Filmfest München auch jenseits des ARRI/OSRAM Awards, der bei der Abschlussveranstaltung verliehen wurde. ARRI Rental stellte die Beleuchtung für die roten Teppiche und die Photocall-Wände zur Verfügung, sowohl vor den Kinos als auch vor dem Festivalcenter im Gasteig. ARRI Media, das Unternehmen für Postproduktion und Creative Services, kümmerte sich um Color Grading und Delivery des Festivaltrailers und vieles mehr.

Kurz vor dem Filmfest München veranstaltete das Erich Pommer Institute (EPI) sein internationales Koproduktions-Programm „Trans Atlantic Partners (TAP) 2016”. 25 erfahrende unabhängige Produzenten aus Europa, Kanada, USA, Indien und Südafrika wurden dazu eingeladen. TAP bietet eine einzigartige Mischung aus avanciertem Training, effektivem Networking zwischen potenziellen Koproduktions-Partnern und nützlichem Feedback von Experten. ARRI war Partner des Events und freute sich, die Teilnehmer des Programms am 27. Juni zu einer Präsentation bei ARRI@Bavaria Film zu begrüßen. Die Gäste erhielten eine Übersicht über aktuelle ARRI Produkte, darunter die Kameras ALEXA 65 und ALEXA Mini und die SkyPanel Scheinwerfer, sowie über die Postproduktions-Dienstleistungen, die ARRI Media anbietet. Beeindruckend waren die Präsentationen des VFX Editing, des Dolby Atmos Sound Studios und des Dolby Vision Grading Kinos – der einzigen derartigen Facility jenseits von Hollywood.