ARRI erhält Scientific and Engineering Award

ARRI erhält Scientific and Engineering Award

ARRI wurde für die Entwicklung des Digitalkamerasystems ALEXA mit einem Scientific and Engineering Award der AMPAS ausgezeichnet. Ein Team von ARRI nahm die den Preis in Los Angeles entgegen.

Leslie Mann und John Cho übergaben den Scientific and Engineering Award an ARRI. Vorstand Franz Kraus hielt die Dankesrede

Am 11. Februar 2017 fand in Beverly Hills, Los Angeles (USA), im Ballsaal des Beverly Wilshire Hotels die 89. Verleihung der Scientific and Technical Awards der Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) statt. Mit ihren sogenannten Technik-Oscars würdigt die Organisation herausragende Leistungen innerhalb der Filmindustrie.

Zu den diesjährigen Preisträgern gehört das deutsche Unternehmen ARRI. Der Filmtechnikhersteller wurde für das zukunftsweisende Konzept und die innovative Technologie des auf dem Super-35-Format basierenden Digitalkamerasystems ALEXA mit einem Scientific and Engineering Award geehrt. Diese prestigeträchtige Auszeichnung stellt bereits den 19. wissenschaftlich-technischen Award im Laufe der 100-jährigen Firmengeschichte von ARRI dar.

Bei der Preisverleihung (v. l.): Marc Shipman-Mueller, Stephan Schenk, Franz Kraus, Walter Trauninger und Achim Oehler (alle ARRI)

ALEXA kam 2010 auf den Markt und wurde rasch zum zuverlässigsten und am häufigsten eingesetzten Digitalkamerasystem bei professionellen Film- und TV-Produktionen weltweit. Mit der erweiterbaren Systemarchitektur wurde die ALEXA durch Software-Updates und Hardware-Upgrades ständig weiterentwickelt, um den sich immer schneller verändernden Anforderungen der Industrie gerecht zu werden. In den vergangenen fünf Jahren wurde jeder mit einem Academy Award® in der Kategorie „Beste Kamera” geehrter Spielfilm mit ALEXA aufgezeichnet.

„Mit intuitivem Design und ansprechender Bildreproduktion, erreicht durch eine enge Zusammenarbeit mit Filmemachern, gehörte ARRIs ALEXA zu den ersten Digitalkameras, die breite Akzeptanz bei Kameraleuten fanden”, erklärt die AMPAS dazu.

ALEXA kam 2010 auf den Markt und wurde ständig weiterentwickelt. Die ALEXA SXT ist das neueste Modell

Zur Feier war ein am Projekt maßgeblich involviertes Team von ARRI nach Los Angeles gereist. Die Auszeichnung in Form einer Academy-Plakette nahm unter anderem Franz Kraus, Technik-Vorstand der ARRI AG, entgegen. „Wir danken der Academy für diese große Ehre zu unserem 100-jährigen Jubiläum. Wir sehen diese Auszeichnung als Ansporn, unsere Forschungen und Entwicklungen auf hohem Niveau weiter voranzutreiben“, betont Franz Kraus. „Unser Ziel ist es, mit innovativen Lösungen künftige, sich ändernde Kundenwünsche zu erfüllen. Wir wollen genau die Kamerasysteme und Technologien entwickeln, die Filmemacher helfen, ihre kreativen Wünsche in die Tat umzusetzen.“

Zur Feier war ein am Projekt maßgeblich involviertes Team von ARRI nach Los Angeles gereist

„Wir sind sehr dankbar für alle Rückmeldungen, die wir von Kameraleuten und anderen Mitgliedern der Film- und TV-Industrie aus der ganzen Welt erhielten. Das half uns enorm, die ALEXA-Produktlinie im Laufe der vergangenen sieben Jahre konstant zu verbessern“, ergänzt Stephan Schenk, gemeinsam mit Walter Trauninger Geschäftsführer der ARRI Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG und verantwortlich für die Business Unit Camera Systems. „Es freut uns sehr, dass neben den technologischen Aspekten auch die enge Zusammenarbeit und die resultierende große Marktdurchdringung von der Academy gewürdigt wurde.“

Ray Feeney, Vorsitzender des Scientific and Technical Awards Committees: „Dieses Jahr waren wir besonders erfreut darüber, nicht nur eine große Bandbreite an neuen Technologien auszeichnen zu können, sondern auch die bahnbrechenden Digitalkameras, welche den weitverbreiteten Übergang zur elektronischer Bilderfassung bei der Bewegtbildproduktion ermöglichten. Mit ihrer herausragenden, innovativen Arbeit haben diese Techniker, Ingenieure und Erfinder die kreativen Möglichkeiten der Filmemacher beim Geschichtenerzählen erheblich erweitert.”

Im Gegensatz zu den am 26. Februar 2017 verliehenen Academy Awards® müssen die mit einem Scientific and Technical Award gewürdigten Leistungen nicht im Jahr 2016 entwickelt oder eingeführt worden sein. Stattdessen müssen sie nachweislich erheblichen Wert für die gesamte Filmindustrie darstellen.

Fotos: Courtesy of AMPAS (1), ARRI (3)