ALEXA SXT – die neuesten Funktionen

ALEXA SXT – die neuesten Funktionen

Die ALEXA Kamera-Familie umfasst eine neue, hochklassige Reihe: SXT oder Super Xtended Technology. Dazu gehören ALEXA SXT V (Einstiegsversion), ALEXA SXT Plus und ALEXA SXT Studio. Sie ersetzen die ALEXA XT Modelle.

Die ALEXA SXT Kameras nutzen neue Bauteile, darunter Elektronik und Bildverarbeitung der ALEXA 65 sowie Farbmanagement und Rauschunterdrückung der AMIRA. Sie haben alle Qualitäten der bisherigen ALEXA Kameras, bieten aber vielseitigere Aufnahme- und Monitoroptionen, ein verbessertes Look Management und erhöhte Bildqualität.

Zusätzlich zu den bisher bekanntgegebenen Funktionen bieten die ALEXA SXT Kameras Monitoring in HDR, zwei anamorphotische ProRes Aufnahmeformate (eines in 2K, eines in 4K, wobei beide anamorphotische Aufnahmen durch kamerainternes Desqueeze erleichtern), das Aufnahmeformat ARRIRAW 3.2K mit bis zu 120 fps, das Aufzeichnungsformat Open Gate ProRes 3.4K, verbesserte Fernsteuerung via Internet, einen Single Speed-Modus und Unterstützung für CFast 2.0 Karten von LEXAR mit 256 GB.


Die Kameras ALEXA XT, ALEXA XT Plus und ALEXA XT Studio, die nach dem 1. Januar 2015 ausgeliefert wurden, können alle Funktionen der SXT kostenlos hochladen. Früher ausgelieferte Kameras sind geeignet für das SXR Modul-Upgrade, das alle aktuellen SXT-Funktionen umfasst, möglicherweise aber nicht das gesamte künftige Upgrade-Potenzial.

Zukunftssicher für 4K, HDR und HFR


Mit den SXT Kameras bietet die ALEXA die beste Bildqualität – und das mehr als je zuvor. Es gibt keine bessere Wahl für Produzenten, die sich sorgen, ob ihre Produkte mit den künftigen Standards von Deliverables und Bildschirmen kompatibel sein werden.

Die ALEXA SXT bietet eine perfekte Balance zwischen Pixelgröße und Auflösung. So ist sie in der Lage, wunderschöne Bilder in HD, 2K und 4K zu produzieren, und gleichzeitig liefert sie den größten Dynamikumfang sämtlicher Kameras, die auf dem Markt erhältlich sind. Die ALEXA SXT erfüllt also die nötige Auflösung für die Distribution in 4K und UHD, und das mit einfachen, effizienten Workflows. Zugleich ist sie in einzigartiger Weise für Aufnahmen gerüstet, die die Vorzüge der im Kommen begriffenen HDR Bildschirm-Technologie perfekt zur Geltung bringen. Und mit der Möglichkeit, mit bis zu 120 fps in ungeminderter Qualität aufzunehmen, liefert die SXT auch passende Ergebnisse für die Darstellung in HFR (High Frame Rates), die das Seherlebnis der Zuschauer stark bereichern wird.

Neue Aufzeichnungsformate

ALEXA SXT Kameras bieten insgesamt 14 Aufzeichnungsformate, sechs davon sind neu. Mit diesen vielen Optionen bietet sie perfekt abgestimmte Lösungen für sämtliche Produktionsarten. Es ist ganz egal, wie groß das Budget ist, für welchen Markt produziert wird, wie hoch die Auflösung sein soll, welches Objektiv zum Einsatz kommt, in welchem Bildseitenverhältnis gedreht wird oder was in der Postproduktion geplant ist – es gibt dafür bei der ALEXA SXT das ideale Aufnahmeformat, das unkompliziertes Arbeiten am Set sowie eine nahtlose Pipeline garantiert.

Erstmals sind alle Sensorformate sowohl in ProRes als auch ARRIRAW verfügbar, darunter auch der  neue 6:5 Modus, der eigens für besonders effiziente anamorphotische Drehs entwickelt wurde. ProRes bietet eine hohe Bildqualität in komprimierten Dateien: Diese sind kleiner, günstiger zu bearbeiten, sofort am Mac sichtbar und unkompliziert bei der Arbeit in der Postproduktion. ARRIRAW steht für die höchstmögliche Bildqualität, die größte Flexibilität in der Postproduktion hinsichtlich Farbbearbeitung und VFX sowie die sicherste Archivierung.

Kamerainterne ProRes 4K Aufzeichnung (UHD/Cine)

ProRes 4K UHD wurde für Fernsehproduktionen entwickelt und bietet den einfachsten und schnellsten Weg zu einer Bildqualität in 4K UHD. ProRes 4K Cine wurde für die Kinoprojektion in 4K DCI entwickelt und umfasst zusätzlichen Spielraum für VFX Marker und Repositionierungen in der Postproduktion.

6:5 ProRes (2K/4K Cine Anamorphic)

Mit diesen Optionen kann man sofort loslegen, sie bieten den ökonomischsten Weg zum besten Gesamtbild mit anamorphotischen Objektiven. Die Kamera produziert ein ProRes Bild im 2K oder 4K Delivery-Format, das sofort angesehen werden kann. In der Postproduktion sind weder Debayering, Cropping, Reskalieren noch Desqueeze nötig.

Open Gate ProRes 3.4K

Open Gate mit einer niedrigeren Datenrate: Das Format verbindet die Unmittelbarkeit, Geschwindigkeit und Ökonomie von ProRes mit den Vorzügen von Open Gate in Sachen Auflösung. Es umfasst, wenn nötig, Padding und Up-Sampling.

16:9 ARRIRAW 3.2K

Das Format bietet das größte Pixelraster, das auch in den Bildkreis der meisten ARRI Super 35 PL Mount Objektive passt, und erreicht 120 fps. Es sorgt für eine geringere Datenlast als 4K, hat aber ausreichend Auflösung für Padding und Up-Sampling.

Neues ARRI Look Management

Die ALEXA SXT beinhaltet eine komplett neue Look Management-Architektur. Diese bietet die leistungsstärkste und flexibelste Methode, um Looks zu gestalten, anzusehen, zu transportieren und in der Postproduktion zu bearbeiten.

Neue Komponenten des ARRI Look Managements umfassen das ARRI Look File 2 (ALF-2), das ein 3D LUT, CDL Werte und einen Zielfarbraum enthält. Das neue ARRI Color Tool ist ein freies Mac-Programm, mit dem man 3D LUTs in vielen Formate importieren und exportieren kann und ALF-2 Dateien für maßgeschneiderte Looks entwerfen kann. Drittanbieter können ALF-2 Dateien auslesen und alle Funktionen des ARRI Color Tool via Software Library nutzen.

Live-Grading am Set

ALEXA SXT Kameras können am Set die LUT-Box ersetzen. Live-Grading wird bislang unterstützt von Pomfort LiveGrade und Codex Live, weitere Programme sind gerade in Entwicklung.

Automatisierte Deliverables

Die ALF-2 Look-Datei ist immer in den Metadaten von ARRIRAW und ProRes gespeichert. Wenn man den Look anwendet, können Dailies und Proxys automatisch und schnell entwickelt werden.

Mit Looks schneiden
Non-lineare Schnittprogramme wie Avid, Final Cut Pro und Adobe Premiere können Looks automatisch anwenden.

Flexibel und zukunftssicher

Die ALEXA SXT, die ALEXA Mini (SUP 4.0) und die AMIRA (SUP 4.0) nutzen die gleichen Look-Dateien und Tools.

Extrem flexibles Monitoring am Set

Die ALEXA XT enthält vier unabhängige Monitor-Ausgänge und versorgt so die unterschiedlichen Bedürfnisse der Teammitglieder am Set, etwa Kameramann, Assistent, DIT und Regisseur. Jeder Ausgang ermöglicht komplett unabhängige Einstellungen wie Bildverarbeitung, Surround View, Statusinfo, Peaking und Falschfarbe. Das Farbspektrum, das die ALEXA aufnimmt, ist größer als das, das man für Rec 709- oder Rec 2020-Ausgänge braucht. Die ALEXA ermöglicht also unabhängige Rec 709- und Rec 2020-Einstellungen für jeden MON OUT. Die ALEXA zeichnet seit 2010 in HDR auf, die ALEXA SXT ermöglicht nun auch Monitoring in HDR am Set.

Neues Media Bay und Drives

Die ALEXA SXT Kameras haben eine neue Media Bay-Seitenkonsole, die vier verschiedene Aufzeichnungs-Datenträger mittels entsprechender Adapter aufnehmen kann: SXR Capture Drives und XR Capture Drives, SxS PRO und SxS PRO+ Karten sowie CFast 2.0 Karten. Die neuen SXR Capture Drives stehen für die nächste Generation professioneller Solid-State-Drives für ALEXA SXT, ALEXA SXR und ALEXA 65 Kameras. Die blitzschnelle Schreibgeschwindigkeit von 20 GB/s ermöglicht bei manchen Aufzeichnungsformaten höhere maximale Bildraten, und die Speicherkapazitäten von 1 TB oder 2 TB erlauben eine längere Aufnahmedauer. Ein neues SXR Capture Drive Dock, das eine Vault Production Suite Lizenz enthält, ergänzt die SXR Capture Drives.